Category: Interessante Projekte

Nach einer kreativen Pause geht es nun hier endlich weiter!

Von DB, 8. November 2011 15:49

In den letzten Monaten haben wir intensiv an unserem neuesten Projekt Kreuzfahrthammer.de gearbeitet, so dass wir diesen Blog leider vernachlässigt haben. Das bitten wir zu entschuldigen, nun wird es mit Vollgas weiter gehen.

Neugierig, was Kreuzfahrthammer ist?

Das Kreuzfahrthammer.de Konzept ist ganz einfach: Sie wählen eine oder mehrere Kreuzfahrten aus, an denen Sie Interesse haben, und unabhängige, von uns geprüfte Reisebüros, geben dann ein Angebot ab.

Jedes Partnerbüro ist an Ihnen als Kunde interessiert, so dass Sie sichergehen können, einen sehr guten Preis zu erhalten. Man wird um Sie kämpfen – mit günstigen Preisen und / oder tollen Extras wie kostenlosen Upgrades, Bordguthaben etc.

Sie vergleichen dann die Agebote und können den günstigsten Anbieter kontaktieren und Fragen stellen oder aber direkt buchen, per email, Telefon und teilweise auch online.

Der Preis einer Kreuzfahrt – für das gleiche Schiff, die gleiche Kabinenkategorie und das identische Abfahrtsdatum – wird durch viele komplizierte Faktoren beeinflusst, vergleichbar mit Flügen.

Niemand kann den vollständigen Überblick behalten, welches Reisebüro wo und wann den besten Preis für Ihre Wunschkreuzfahrt anbietet. Hinzu kommt, dass Reisebüros oftmals nicht einen günstigeren Preis als den Standardpreis, der von der Reederei vorgegeben wird, bewerben dürfen. Die einzige Möglichkeit, den besten Preis zu erfahren, wäre, so viele Büros wie möglich anzusprechen und um ein Angebot zu bitten, um dann zu vergleichen. Doch wer hat schon viele Stunden und Tage Zeit, genau dies zu tun?

Kreuzfahrthammer.de ist ein einfacher und komfortabler Weg, Ihre persönliche Traumkreuzfahrt zum garantiert besten Preis zu finden. Und Sie brauchen keine Bedenken zu haben: Alles ist garantiert kostenlos für Sie. Es gibt keine Mitgliedschaft, keinen Club und auch keine unseriösen Vereinbarungen.

Sind Sie mit unserem Service zufrieden, würden wir uns natürlich freuen, wenn Sie Kreuzfahrthammer an Ihre Freunde weiterempfehlen. Mehr in Kürze! : )

Mehr Schiffe aus Asien
Europa bald auf dem Abstellgleis, was Neubauten angeht?

Von admin, 19. Januar 2010 18:32

Gerüchte mehren sich, dass neben den Planern von Utopia weitere Firmen über den Neubau von Kreuzfahrtschiffen in Asien nachdenken. Bisher galten die Meyerwerft in Papenburg, die Fincantieri-Gruppe mit Werften in verschiedenen europäischen Ländern sowie die französische Chantiers de l’Atlantique als “die Werften” für den Bau von Luxus-Linern.

Louis Kreuzfahrten der Auftraggeber?

Das scheint sich nun zu ändern, denn die Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering Co., Süd-Koreas drittgrößter Schiffsbauer, freut sich über den ersten Auftrag zum Bau eines Kreuzfahrers. Auch wenn der Kunde noch nicht veröffentlicht wurde, sickerte durch, dass es sich um eine griechische Firma handelt. Wir gehen davon aus, dass Louis Cruises den Auftrag, das 600-Millionen US-Dollar teure Schiff zu bauen, erteilte.

Dabei würde es sich um den ersten reinen Neubau der Firma seit vielen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, handeln. Denn bisher war die Firma eher dafür berühmt, alte, kleinere Schiffe aufzukaufen, zu modernisieren und dann durch’s Mittelmeer fahren zu lassen.
Da diese Strategie im Zeitalter immer größerer und modernerer Liner nicht mehr aufzugehen scheint, mussten die Planer wohl umdenken. Wir sind gespannt und freuen uns auf weitere Details, die wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten werden.

Ein interessanter Bericht erschien Mitte Dezember 2009 im Hamburger Abendblatt:
Meyer Werft – die asiatische Konkurrenz im Nacken

Mehr Meer geht nicht: 200 Luxuswohnungen auf dem Wasser zu verkaufen!

Von admin, 11. Januar 2010 17:15

Ein Modell der UtopiaZu verkaufen: 200 Luxuswohnungen auf dem Wasser

Die weltweite Finanzkrise ist noch nicht überstanden, dennoch hat eine amerikanische Firma ehrgeizige Pläne: Sie möchte für gut 850 Millionen Euro ein Kreuzfahrtschiff, das den Namen Utopia tragen wird, bauen, welches im Jahr 2013 erstmals ablegen soll. Das Besondere: Etwa die Hälfte der verfügbaren Kabinen sollen als „schwimmende Wohnungen“ an zahlungskräftige Kunden verkauft werden, die das Leben auf dem Wasser lieben.
Der Einstiegspreis für ein Leben auf den Weltenmeeren liegt bei rund 2,8 Millionen Euro, für die teuerste Einheit (von Kabine kann man kaum noch sprechen) werden etwa 18 Millionen Euro fällig. Zum günstigsten Preis bekommt man immerhin etwa 125 m2, die 2 Schlafzimmer und 2 Bäder beinhalten. Opulente 600 m2 bekommt der Käufer für die teuerste Kabinenkategorie.

Bei den großen Top-Events hautnah dabei

Auch stehen schon jetzt erste Häfen fest, die die Utopia anlaufen soll. So möchte man während der Filmfestspiele von Cannes im Süden Frankreichs sein, in Rio den berühmten Karneval live miterleben und den Jahreswechsel im Hafen von Sydney erleben.
Auch weitere internationale Top-Events wie Autorennen, Segel-Regatten usw. spielen eine Rolle bei den Zielgebietsplanungen.

Kreuzfahrtexperten belächeln diese Pläne, da es laut ihrer Aussage im rauen Fahrwasser der aktuellen Wirtschaften keine entsprechende Nachfrage gebe.
Die Firma Utopia Residences hat den Bau bereits im Dezember in Auftrag gegeben. Eher unüblich bei luxuriösen Schiffen, erhielt Samsung Heavy Industries in Südkorea den Zuschlag, den 296 m langen, 105.000 Tonnen-Luxusliner zu bauen. Nach Fertigstellung wird die Utopia 204 Kabinen haben, die wie Hotelzimmer gemietet werden können.
Weitere 200 Kabinen sollen als Eigentumswohnungen veräußert werden.

Einige Kabinen sollen neben viel Marmor und einem Parkettfußboden einen echten Kamin erhalten. Besitzer und Urlauber können nebenbei 3 Pools, ein Außen-Kino, einen Tennisplatz u.v.m. nutzen, Langeweile sollte also nicht aufkommen.

Einen Großteil der Finanzierung wird die Frontier Group,

Die Vorstellung des Projektes kommt nur wenige Wochen nach der Einführung des weltgrößten Kreuzfahrtschiffes, der Oasis of the Seas von Royal Caribbean Cruise Line. Das Schiff, das alles Rekorde bricht, kann 6360 Passagiere aufnehmen und wiegt 225,000 Tonnen.
Das Team um Utopia bringt viel Erfahrung mit: Die Verantwortlichen, darunter Kapitäne und Ingenieure, brachten 20o2 das deutlich kleinere Bewohner-Schiff „The World“ zu Wasser, welches seitdem erfolgreich um die Welt reist.

Doch nicht alle Versuche, Apartments auf Luxusschiffen einzuführen, waren von Erfolg gekrönt: So scheiterte die luxuriöse Hotelkette Four Seasons im Jahr 2002. Es konnten nicht genügend Abnehmer gefunden werden, die Pläne wurden eingestampft, das Schiff nie gebaut.

Wir sind gespannt, wie es mit der Utopia weitergeht, und werden hier berichten, sobald es neue Entwicklungen gibt.

Panorama Theme by Themocracy